DOK Leipzig 30. Oktober – 5. November 2017
60. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig 30 October – 5 November 2017
60th International Leipzig Festival for Documentary and Animated Film
Inhalt Navigation "Barrierefreie Angebote" switch to english language Umschalten auf deutsche Sprache Erfahren Sie mehr über unsere barrierefreien Angebote (Audiodeskriptionen, erweiterte Untertitel, Zugänglichkeit)
Impressum

Preisträger 2010


Webarchiv


DOK Leipzig Preisträger 2013

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Goldene Taube

Roberto Minervini (USA, Belgien, Italien) für den Film
Stop the Pounding Heart


Diese im ländlichen Amerika spielende Geschichte vom Erwachsenwerden überraschte und fesselte die Jury mit ihrer vertraulichen und rein cineastischen Herangehensweise... weiterlesen

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Lobende Erwähnung

Robert Kirchhoff (Slowakei) für den Film
Kauza Cervanová (Normalization)

Wir möchten die Beharrlichkeit des Regisseurs würdigen, einen bereits abgeschlossenen Kriminalfall so viele Jahre lang weiter verfolgt zu haben... weiterlesen

FÜR DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS/LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Lobende Erwähnung

Yael Kipper und Ronen Zaretzky (Israel) für den Film
Super Zhenshchiny (Super Women)


Wir möchten diesen Film für das Erfassen der unverfälschten Aufrichtigkeit und Solidarität einer Gruppe russischer Immigrantinnen würdigen, die als Kassiererinnen in einem örtlichen Supermarkt in Israel arbeiten... weiterlesen

FÜR deutsche DOKUMENTARFILMe UND -VIDEOS / LANGMETRAGE (ÜBER 45 MIN)

Goldene Taube

Carlo Zoratti (Deutschland, Italien) für den Film
The Special Need


Enea ist 27 und hatte noch nie Sex. Er sehnt sich nach einer Frau, die er lieben und begehren kann und die ihn ebenso liebt und begehrt. Enea ist Autist... weiterlesen

für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm

Lobende Erwähnung

Marco Wilms (Deutschland) für den Film
Art War


Was ägyptische Graffiti Art mit der antiken Kunst der Pharaonenzeit zu tun hat und wie sie als Waffe noch heute politische Sprengkraft freisetzen kann, erzählt in atemberaubender, sinnlicher Dichte der Film ART WAR... weiterlesen

für einen herausragenden dokumentarischen Nachwuchsfilm

Talent-Taube der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig

Kaveh Bakhtiari (Frankreich, Schweiz) für den Film
L’ Escale (Stop-Over)


Hinter den täglichen Überschriften ist das ein fesselndes Portrait junger Migranten, die im klaustrophobischen Purgatorium einer Athener Wohnung eingesperrt sind... weiterlesen

für einen herausragenden dokumentarischen Nachwuchsfilm

Lobende Erwähnung

Valéry Rosier (Frankreich, Belgien) für den Film
Silence Radio


Ein warmherziger, fröhlicher Tribut an eine örtliche französische Radiostation, die Chansons aus den alten Tagen spielt und damit ihre meist älteren Zuhörer beglückt... weiterlesen

für Animationsfilm

Goldene Taube

Špela Čadež (Slowenien, Deutschland) für den Film
Boles


Wir vergeben die Goldene Taube an „Boles” für das Geschick, wie die exquisite Animation mit Puppen die Geschichte in einer emotional nachhaltigen Weise vermittelt... weiterlesen

für Dokumentarfilme und -videos / Kurzmetrage (bis 45 min)

Goldene Taube

Ekta Mittal und Yashaswini Raghunandan (Indien) für den Film
Distance


Ein Tribut an die mythische Vorstellungskraft, sich mit Sehnsüchten und Verlusten in der indischen Boomtown Bangalore zu beschäftigen... weiterlesen

für Animierte Dokumentarfilme

Goldene Taube

Daniela De Felice (Frankreich) für den Film
Casa


Unsere Auswahl betraf Filme mit einer Länge zwischen 4'15 und 76' min. Für eine relativ kleine Auswahl an Filmen gab es ein unglaublich breites Arbeitsspektrum. Das letztlich von uns als Preisträger ausgewählte Werk erwies sich als persönlich und bewegend... weiterlesen

für Dokumentarfilme und -videos / Kurzmetrage (bis 45 min)

Lobende Erwähnung

Lidiya Sheynina (Russland) für den Film
Mama (Mom)

Eine innig-vertrauliche Beschreibung der Familie der Filmemacherin, der Kurzfilm überzeugt durch seine subtile Beobachtung des Alltagslebens... weiterlesen

für Animationsfilm

Silberne Taube

Chris Landreth (Kanada) für den Film
Subconscious Password


für die spielerische und theatergetreue Herangehensweise an eine vertraute Situation... weiterlesen

für Animationsfilm

Lobende Erwähnung

Renaud Perrin und Julien Telle (Frankreich) für den Film
Lettres à la mer (Sea of Letters)


der eine einzigartige Technik verwendet, um eine berührende und zugleich dramatische Geschichte mit einer dokumentarischen Wendung zu erzählen... weiterlesen

für Animationsfilm

Lobende Erwähnung

Thomas Stellmach und Maja Oschmann (Deutschland) für den Film
Virtuos Virtuell (Virtuoso Virtual)

für seine dynamische Verwendung einer nicht-narrativen Animation, die hervorragend mit der Musik verschmilzt... weiterlesen

für den besten Dokumentarfilm zum Thema Arbeit

Healthy Workplaces Film Award

Aly Muritiba (Brasilien)für den Film
A gente (C(us)todians)

Gefährlich, nicht berechenbar, stressig und ungewiss - der Filmemacher ist so nah an den Charakteren, dass er ein richtiges Zugehörigkeitsgefühl schafft und einen Insiderblick in den Kampf um die Bewältigung einer herausfordernden und potenziell explosiven Arbeitsumgebung gewährt...weiterlesen

für den besten Dokumentarfilm zum Thema Demokratie

Filmpreis „Leipziger Ring“

Nahid Persson Sarvestani (Schweden, Norwegen) für den Film
Min stulna revolution (My Stolen Revolution)

Junge Frauen, die sich politisch im Iran engagiert haben, werden nach dem Sturz des Schahs inhaftiert. Anstatt der sehnsüchtig erhofften Freiheit, setzt sich ein neues brutaleres System an diese Stelle unter dem auch Frauen zu leiden haben... weiterlesen

für einen herausragenden osteuropäischen Dokumentarfilm

MDR-Film-Preis

Vitaly Mansky (Russland, Tschechische Republik, Deutschland) für den Film
Die Trasse (Pipeline)

"Pipeline" ist ein Film, der aufs Neue eindrucksvoll belegt, welche Leuchtkraft und Faszination von Dokumentar-Film ausgehen kann, wenn es gelingt ein Thema so direkt, präzise und bildgewaltig herauszuarbeiten und künstlerisch zu verdichten... weiterlesen

für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm

DEFA-Förderpreis

Yael Reuveny (Deutschland, Israel) für den Film
Schnee von gestern (Farewell, Herr Schwarz)

Eine anhaltende Unruhe hatte die Filmemacherin Yael Reuveny erfasst, nachdem sie erfuhr, dass der totgesagte Bruder der Großmutter den Holocaust überlebte, die Großmutter aber nichts von den Nachkommen des mittlerweile Verstorbenen wissen will... weiterlesen

Die Jury des Goethe-Instituts vergibt

Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

Judith Keil und Antje Kruska (Deutschland) für den Film
Land in Sicht (Land in Sight)

Die Jury des Goethe-Instituts freut sich sehr, den diesjährigen Goethe-Dokumentarfilmpreis an Judith Keil und Antje Kruska für ihren mitreißenden und sensiblen Dokumentarfilm „Land in Sicht“ zu vergeben... weiterlesen

Die Jury des Fachbereichs Medien und Kunst in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vergibt den

Preis der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Virpi Suutari (Finnland) für den Film
Hilton! – Täällä ollaan elämä (Hilton! – Here For Life)

Ruhig und entschieden begleitet der Film eine Gruppe junger Finnen, die zwischen ungeöffneten Rechnungen und selbstgestopften Zigaretten hoffnungslos in den Tag hinein leben... weiterlesen

Die Ökumenische Jury vergibt den

Preis der Ökumenischen Jury

Robert Kirchhoff (Slowakei) für den Film
Kauza Cervanová (Normalization)

Für ein bemerkenswertes journalistisches und künstlerisches Werk über den ungelösten Fall eines Mordes an einer jungen Frau und eine Gruppe zu Unrecht verurteilter Männer... weiterlesen

Die FIPRESCI-Jury vergibt den

Preis der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique

Gang Zhao (China) für den Film
A Folk Troupe

für seinen impressionistischen Blick in das "Innenleben" einer chinesischen Operntruppe und deren Beziehungen zur Außenwelt... weiterlesen

Die Jugendjury der Filmschule Leipzig e. V. vergibt den

Preis der Jugendjury

Aneta Kopacz (Polen) für den Film
Joanna

Wofür lohnt es sich zu kämpfen, wenn nicht für diejenigen, die man liebt?
Eine junge Frau, der Krebs diagnostiziert wurde, lebte mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Mann in einer ländlichen Gegend Polens... weiterlesen

mephisto 97.6

Publikumspreis

Publikumspreis
Publikumspreis mephisto 97.6

Robert Löbel (Deutschland) für den Film
Wind

 

mehr zum Film

DOK Leipzig Awarding Ceremony